Cruz Grande bis Pico de las Nieves

An diesem Tag ging es von etwa 1.000 m Höhe auf fast 2.000 m Höhe! Am Cruz Grande habe ich mein erstes Depot unbeschädigt gefunden und Wasser, Brot, Müsli und Joghurt nach oben geschleppt.

Vom Pico de la Nieves: nur das Cruz de Llanos de la Paz schaut aus den Wolken heraus

Vom Pico de la Nieves: nur das Cruz de Llanos de la Paz schaut aus den Wolken heraus

Der Nebengipfel ist mit Sendemasten überhäuft

Der Nebengipfel ist mit Sendemasten überhäuft

Eine sehr merkwürdige Kakteenblüte

Eine sehr merkwürdige Kakteenblüte

Blick zurück auf einen Teil des Aufstiegs: rechts der Chira Stausee, links der Morro de la Hierba Huerto

Blick zurück auf einen Teil des Aufstiegs: rechts der Chira Stausee, links der Morro de la Hierba Huerto

Der Aufstieg geht mitten durch diese mächtigen Felsformationen

Der Aufstieg geht mitten durch diese mächtigen Felsformationen

Das erste fließende Wasser muss dokumentiert werden!

Das erste fließende Wasser muss dokumentiert werden!

Der erste Schnee! Der Pico Nieves rechtfertigt seinen Namen.

Der erste Schnee! Der Pico de las Nieves rechtfertigt seinen Namen.

Blick nach Süden, über San Bartolome de Tiranja bis Maspalomas - alles scheint unter Wolken zu liegen

Blick nach Süden, über San Bartolome de Tiranja bis Maspalomas – alles scheint unter Wolken zu liegen

Auf dem Parkplatz in der Nähe des Gipfels kaufe ich an einem kleinen Stand etwas Obst und Trockenfrüchte. Ich habe auf etwa 1.700 m Höhe mein Zelt aufgeschlagen – daneben war noch ein größerer Schneefleck. Fließendes Wasser gab es an einem Rast- und Grillplatz an der GC-600 (Llanos de la Pez), wie auf der OSM-Karte eingetragen.

Auch der Roque Nublo ragt gerade aus den Wolken heraus. Im Hintergrund -immer unübersehbar- der Teide auf Teneriffa.

Auch der Roque Nublo ragt gerade aus den Wolken heraus. Im Hintergrund -immer unübersehbar- der Teide auf Teneriffa.