Flüge Kathmandu – Nepalgunj und Nepalgunj bis Juphal

Kathmandu – Nepalgunj

Der Inlandsflughafen von Kathmandu ist eine Baustelle – offensichtlich schon seit längerer Zeit.

Der Eingang zur Sicherheitskontrolle und Wartehalle

Der Eingang zur Sicherheitskontrolle und Wartehalle

Tatsächlich - hier stehen Flugzeuge!

Tatsächlich – hier stehen Flugzeuge!

Von Nepalgunj habe ich kaum gute Erinnerungen: ein Feldweg vom Flughafen zur nächsten Straße, gesäumt von Händlern, Imbissen und teils verfallenen Wohnungen; die Straße vierspurig, aber ohne Gehweg, zum Teil asphaltiert, aber zumeist noch im Rohzustand, offensichtlich seit Jahren, mit furchtbaren Schlaglöchern und Querrinnen, ohne Beleuchtung, mit Fahrradfahrern und Fußgängern. Daneben neueste Bürogebäude, aber auch Wohnungen und landwirtschaftliche Gebäude.

Beim Abendspaziergang habe ich zwei 10 – 12 jährige Jungen getroffen, die mich in gutem Englisch ausfragten – woher? (München ! Fußball!!) und sehr höflich und ausführlich auf meine Fragen antworteten.

Höhen- (grün) und Geschwindigkeitsprofil (blau) des Fluges von Kathmandu nach Nepalgunj

Höhen- (grün) und Geschwindigkeitsprofil (blau) des Fluges von Kathmandu nach Nepalgunj

Flug von Nepalgunj nach Juphal

Für den Flug von Nepalgunj nach Juphal mussten wir ganz früh aufstehen, denn das Flugzeug flog tatsächlich um 7 Uhr morgens los – wir waren dann kurz nach halb acht Uhr in Juphal. Da es hätte auch noch früher sein können, waren wir schon um 5 Uhr am Flughafen!

Höhen- (grün) und Geschwindigkeitsprofil (blau) des Fluges von Nepalgunj nach Juphal

Höhen- (grün) und Geschwindigkeitsprofil (blau) des Fluges von Nepalgunj nach Juphal

Im Flugzeug war es recht eng. Mit uns flog noch eine einzige Mitpassagierin.

Im Flugzeug war es recht eng. Mit uns flog noch eine einzige Mitpassagierin.

Vom Flugzeug aus sieht man, dass viele Terassenfelder ganz oben angelegt wurden - unten am Fluss ist es zu steil.

Vom Flugzeug aus sieht man, dass viele Terassenfelder ganz oben angelegt wurden – unten am Fluss ist es zu steil.

Weitere Terassenfelder ganz oben

Weitere Terassenfelder ganz oben

Ein Dorf und ein Weg vom flugzeug aus gesehen. Ohne das Flugzeug wäre der Weg dorthin recht mühsam.

Ein Dorf und ein Weg vom Flugzeug aus gesehen. Ohne das Flugzeug wäre der Weg dorthin recht mühsam.

Angekommen! Das Gepäck wird ausgeladen. Dabei passen Soldaten auf.

Angekommen! Das Gepäck wird ausgeladen. Dabei passen Soldaten auf.

Und dann startet das Flugzeug wieder auf der kurzen Schotterpiste:

Flughafen Juphal nach Rupgad

Endlich geht es los!

Wir mussten lange im Dorf am Flughafen warten, bis endlich die Pferde ankamen. Dann war es nur ein kurzes Stück bis zum ersten Lagerplatz.

Hier warten wir auf die Pferde, fotografieren aber bereits eifrig.

Hier warten wir auf die Pferde, fotografieren aber bereits eifrig.

Im Dorf am Flughafen ergeben sich letzte Einkaufsmöglichkeiten.

Im Dorf am Flughafen ergeben sich letzte Einkaufsmöglichkeiten.

Eine Ziege gibt einem kleinen Busch keine Chance.

Eine Ziege gibt einem kleinen Busch keine Chance.

Eine kleine Pferdekarawane bringt Güter. Bei uns würde das von einem Lieferwagen gefahren.

Eine kleine Pferdekarawane bringt Güter. Bei uns würde das von einem Lieferwagen gefahren.

Das sind die Standardleitern im Dolpo - innen wie außen.

Das sind die Standardleitern im Dolpo – innen wie außen.

Ein einfaches Bienenhaus.

Ein einfaches Bienenhaus.

Wir werden meist genau, aber still, beobachtet.

Wir werden meist genau, aber still, beobachtet.

Eine weitere Beobachterin.

Eine weitere Beobachterin.

Diese Buben waren schon kontaktfreudiger, wahrscheinlich weil hier doch noch viele Fremde vorbeikommen.

Diese Buben waren schon kontaktfreudiger, wahrscheinlich weil hier doch noch viele Fremde vorbeikommen.

Wie wir auch später immer wieder gesehen habe, müssen die Kinder schon früh die Tiere hüten.

Wie wir auch später immer wieder gesehen habe, müssen die Kinder schon früh die Tiere hüten.

Beim Treiben der Kühe.

Beim Treiben der Kühe.

Blick auf das nächste Dorf unterhalb des Flughafens.

Blick auf das nächste Dorf unterhalb des Flughafens.

Wir gehen einen typischen Dorfweg.

Wir gehen einen typischen Dorfweg.

Wir kamen zur Zeit des Hindufestes 'Dossein'. Da werden auch die Häuser frisch gestrichen.

Wir kamen zur Zeit des Hindufestes ‚Dossein‘. Da werden auch die Häuser frisch gestrichen.

Überall wird frisch gekalkt.

Überall wird frisch gekalkt.

Auch die Kinder machen mit, vielleicht nicht ganz mit so viel Ernst.

Auch die Kinder machen mit, vielleicht nicht ganz mit so viel Ernst.

Da muss man mindestens das Gesicht hinterher waschen!

Da muss man mindestens das Gesicht hinterher waschen!

An den Flüssen werden Wäsche und Kinder gewaschen - das Wasser ist eiskalt.

An den Flüssen werden Wäsche und Kinder gewaschen – das Wasser ist eiskalt.

Auf den Hausdächern werden hier Pepperoni getrocknet.

Auf den Hausdächern werden hier Pepperoni getrocknet.

Der Weg ins Flußtal. Wir sind hier auf über 2.000 m Höhe, aber es ist fruchtbar und warm.

Der Weg ins Flußtal. Wir sind hier auf über 2.000 m Höhe, aber es ist fruchtbar und warm.

Unsere 28 Pferde haben uns schon überholt. Die Crew baut bald die Zelte auf.

Unsere 28 Pferde haben uns schon überholt. Die Crew baut bald die Zelte auf.

Rupgad bis Chepka

Jetzt geht es hoch!

Der Abzweig bei Dunai über die Brücke zum Phoksumdosee

Der Abzweig bei Dunai über die Brücke zum Phoksumdosee

Der Gang über die schwankende, durchsichtige Brücke ist eine kleine Mutprobe. Aber die Pferde haben es schließlich auch geschafft!

Der Gang über die schwankende, durchsichtige Brücke ist eine kleine Mutprobe. Aber die Pferde haben es schließlich auch geschafft!

Aber auch schon hier, bis zum Phoksumdo-See, gibt es Mobiltelefone - die SIM-Karte dafür gibt es aber nur vor Ort. Unsere Mobiltelefone finden bald kein Netz mehr.

Aber auch schon hier, bis zum Phoksumdo-See, gibt es Mobiltelefone – die SIM-Karte dafür gibt es aber nur vor Ort. Unsere Mobiltelefone finden bald kein Netz mehr.

Bald haben wir den Eingang zum Phoksumdo-Park erreicht - noch gibt es Schilder und Wegweiser.

Bald haben wir den Eingang zum Phoksumdo-Park erreicht – noch gibt es Schilder und Wegweiser.

Am Weg trocknet eine Frau sorgfältig Pfirsiche, die hier auf über 2.000m Höhe wachsen.

Am Weg trocknet eine Frau sorgfältig Pfirsiche, die hier auf über 2.000m Höhe wachsen.

Sie webt auch auf einem Webstuhl aus Yakwolle schöne Umhänge.

Sie webt auch auf einem Webstuhl aus Yakwolle schöne Umhänge.

Kim, unsere Leiterin, geht relativ rasch auf die Hausfrau zu und kauft ihr Sachen ab.

Kim, unsere Leiterin, geht relativ rasch auf die Hausfrau zu und kauft ihr Sachen ab.

Dieses 'Einraum-Haus' ist noch ganz konventionell: der Rauch des Ofens im Haus zieht durch die Türe nach außen.

Dieses ‚Einraum-Haus‘ ist noch ganz konventionell: der Rauch des Ofens im Haus zieht durch die Türe nach außen.

Das Kind, das in der Tür krabbelt, hat bei genauem Hinsehen auch eine Rotznase.

Das Kind, das in der Tür krabbelt, hat bei genauem Hinsehen auch eine Rotznase.

Zum Mittagessen können die Mutigsten von uns baden - sie tauchen aber nur kurz im eiskalten Wasser unter.

Zum Mittagessen können die Mutigsten von uns baden – sie tauchen aber nur kurz im eiskalten Wasser unter.

Aus diesem Garten besorgen wir uns günstig das Gemüse für ein nächstes Abendessen.

Aus diesem Garten besorgen wir uns günstig das Gemüse für ein nächstes Abendessen.

Die Bienenhäuser sind relativ einfach gehalten.

Die Bienenhäuser sind relativ einfach gehalten.

Aber den Bienen scheint es gut zu gehen.

Aber den Bienen scheint es gut zu gehen.

Chepka bis Amchi Hospital

Im Gebüsch oberhalb des Weges beobachten uns Affen.

Im Gebüsch oberhalb des Weges beobachten uns Affen.

Zum Fällen werden Bäume am Fuß verbrannt - es gibt nur Handsägen und Beile.

Zum Fällen werden Bäume am Fuß verbrannt – es gibt nur Handsägen und Beile.

Wir mussten den stark strömenden und lauten Fluß mehrmals queren.

Wir mussten den stark strömenden und lauten Fluß mehrmals queren.

Die Brücken scheinen stabil.

Die Brücken scheinen stabil.

Dieses Gebäude nennt sich 'Hotel'. Mir war die Übernachtung im Zelt lieber - auch die hygienischen Einrichtungen.

Dieses Gebäude nennt sich ‚Hotel‘. Mir war die Übernachtung im Zelt lieber – auch die hygienischen Einrichtungen.

Der Weg windet sich unterhalb von Felsen.

Der Weg windet sich unterhalb von Felsen.

Wieder kauft Lhakpa, unser nepalesischer Führer, einen Blumenkohl fürs nächste Essen am Wegesrand.

Wieder kauft Lhakpa, unser nepalesischer Führer, einen Blumenkohl fürs nächste Essen am Wegesrand.

Aber es wird real bezahlt!

Aber es wird real bezahlt!

Wir erreichen die Tapriza Schule. Die Schulgebäude waren in den Dörfern am besten in Schuss und bildeten oft das Zentrum eines Dorfes.

Wir erreichen die Tapriza Schule. Die Schulgebäude waren in den Dörfern am besten in Schuss und bildeten oft das Zentrum eines Dorfes.

Oft verkündeten große Schilder den Namen und die Sponsoren der Schule.

Oft verkündeten große Schilder den Namen und die Sponsoren der Schule.

Blick in ein Klassenzimmer. Oft lernten die Kinder draußen im Schulhof.

Blick in ein Klassenzimmer. Oft lernten die Kinder draußen im Schulhof.

Die 'Bestenliste'. Hier war ein Mädchen die Klassenbeste.

Die ‚Bestenliste‘. Hier war ein Mädchen die Klassenbeste.

Die Buben spielten eine Art Billard mit Plastik-Chips.

Die Buben spielten eine Art Billard mit Plastik-Chips.

Eine Schulmutter - Mutter eines Schülers. Sie kochte für die Kinder.

Eine Schulmutter – Mutter eines Schülers. Sie kochte für die Kinder.

Die Kinder waren alle sehr leise - und schauten sehr neugierig auf uns, die wir eifrig und oft distanzlos knipsten.

Die Kinder waren alle sehr leise – und schauten sehr neugierig auf uns, die wir eifrig und oft distanzlos knipsten.

Amchi Hospital bis Ringmo

Amchi Hospital

Amchi heisst auf deutsch der Arzt, der aber auch Priesterfunktionen übernimmt. Dieses Amchi Hospital ist eine Naturheilmittel-Ambulanz. Hier werden Heilpflanzen gesammelt und kategorisiert.

Ein kleiner Teil der geschützten Pflanzen. Dazu gehört offensichtlich auch der 'Yarsa Gomba' (Cordyceps sinensis).

Ein kleiner Teil der geschützten Pflanzen. Dazu gehört offensichtlich auch der ‚Yarsa Gomba‘ (Cordyceps sinensis).

Der eine Doktor liess sich gerne fotografieren, der andere war etwas zurückhaltender...

Der eine Doktor liess sich gerne fotografieren, der andere war etwas zurückhaltender…

Zum ‚Winterraupe-Sommergras bzw. Chinesischen Raupenpilz‘ gibt es einen euphorischen Bericht, weitere Berichte hier und hier und einen Wikipedia-Beitrag.

Dieser Junge braucht sicher die Behandlung eines Amchi.

Dieser Junge braucht sicher die Behandlung eines Amchi.

Die Älteren beobachteten uns genau, aber zurückhaltend.

Die Älteren beobachteten uns genau, aber zurückhaltend.

Hier sieht man, dass es doch ziemlich bergauf geht.

Hier sieht man, dass es doch ziemlich bergauf geht.

Wir gehen auf einem normalen Verbindungsweg, und hier werden die Lasten ganz traditionell getragen.

Wir gehen auf einem normalen Verbindungsweg, und hier werden die Lasten ganz traditionell getragen.

Wenn es zu schwer wird, tragen die Pferde (Maultiere oder Ponys) die Last. Sie sind trittsichere Bergsteiger.

Ein Blick zurück in unser Aufstiegstal.

Ein Blick zurück in unser Aufstiegstal.

Und jetzt unser nächstes Ziel: der Phokmundo-See.

Und jetzt unser nächstes Ziel: der Phokmundo-See.